Dienstag, 17. März 2015

Burgunder Top


 
Hier also meine erste Lieselei. Mit dem Zusammennähen der Hexagons kann ich wohl nicht ganz zufrieden sein. Was habe ich falsch gemacht? Ok, die Farbe des Fadens ist nicht optimal, aber ich war mir sicher, dass man diesen nach dem Aufklappen nicht sieht. Dagegen ist mir der Blindstich beim Applizieren ganz gut gelungen: 0-Faden zu entdecken!

 
Den Top werde ich auf 20 x 20 cm trimmen und daraus einen kleinen mit festem Fließ gefütterten Untersetzer nähen - für mein Weinglas ... (und dann ist das Faden-Gekrakel teilweise verdeckt).

Kommentare:

  1. winzige kleine Stiche sind vonnöten... ich nehme immer ein Garn in sehr unauffälliger Farbe, in diesem Fall wäre sand, hellgrau oder so etwas günstig. Schöne gleichmäßig Stichabstände und nicht so weit ins Hexagon hinein. Man muss die Papierschablone heraus nehmen können, ohne dass sie festgenäht war. Übung macht den Weintrinker... :-)
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Also ein Lieselexperte bin ich nicht, aber die Garnwahl war wohl nix und dann könnte es eventuell daran liegen, daß Du die Stoff mitsamt der Schablone gebügelt hast? Bügelt man nicht, bleiben die Kanten weicher.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr Lieben,
    Nö, die Schablonen waren draußen. Aber die Fadenwahl will überlegt sein. Da war der Wein davor. Ebenso die Sache mit den gleichmäßigen, engen, weichen und gezielten Stichen... Oh der Burgunder...
    Herzlich Ehrenfried

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, immer liegt im Wein die Wahrheit.... :-)

      Löschen
    2. Also gut, das nächste Mal mit einem Bier - oder meinst Du etwa, ich sollte es mal mit einem Glas Saft versuchen?

      Löschen
  4. Hallo Ehrenfried,
    allzu eng müssen die Stiche nicht sein, nur eben nicht so tief, dass Du durch die Papierschablone stichst. Es reicht wenn Du auf jeder Seite zwei Fäden tief stichst.
    Das Garn in einer neutralen Farbe auswählen (wie Valomea auch schon schrieb).
    Beim Nähen über Papier benutze ich Quiltgarn, es ist feiner, haltbarer, dröselt nicht so schnell auf und verknotet sich nicht so leicht wie normales Nähgarn. Vielleicht machst Du mal einen Versuch mit King Tut Garn?
    Wichtig sind vor allem gleichmäßige Stiche, dann ist es auch nicht schlimm, wenn man diese (ein bisschen und von nahem) sieht. Warum auch nicht, es ist eine Handarbeit!
    Vermeiden kannst Du es, wenn Du nicht überwendlich nähst, sondern im Matratzenstich.
    Viel Erfolg beim nächsten Versuch!
    Viele Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marle,
      die Idee mit dem Quilgarn ist gut - und das mit dem gleichmäßig ... Das mache ich das nächste Mal und zwar ohne Wein. Dann klappt es.
      Herzlich Ehrenfried


      Löschen
  5. Hallo Marle,
    die Idee mit dem Quiltgarn ist gut, und das mit dem gleichmäßig ... Nun ja, das versuche ich das nächste Mal und zwar ohne Wein. Dann klappt es.
    Herzlich Ehrenfried

    AntwortenLöschen