Donnerstag, 25. Dezember 2014

PK 1

Der erste Schritt für mein Großprojekt PK-Decke (200x200 cm) ist getan. Natürlich handelt es sich wieder um die Adaption und Bearbeitung eines Bildes von Paul Klee. Eine Vor-Variante hatte ich bereits gepostet. Aber hier handelt es sich um einen berechneten Patch. Mit anderen Worten, ich habe Schablonen zum Einsatz gebracht mit dem Grundmaß von 10x10 cm (incl. Nahtzugabe).

Aber der Reihe nach:
Zunächst habe ich den Klee studiert, um mich für einen Ausschnitt zu entscheiden (siehe Link).
http://www.srf.ch/var/storage/images/auftritte/kultur/bilder/node_3542606/53396146-2-ger-DE/bild_span12.jpg


Dann fertigte ich eine grobe Aquarell-Skizze meines Ausschnitts an, um mir eine Vorstellung der Patch-Komposition zu machen.
Als nächstes legte ich - mehr oder weniger willkürlich - vorläufige Nahtlinien an ...
 
... und entschied mich schließlich für 6 Reihen zu je 6 Quadraten 10x10 cm. So entstand das folgende grafische Modell am Computer:

Um nicht dem statischen Schachbrettmuster zu folgen, habe ich Schablonen geschnitten, die Unterteilungen der Quadrate vorsehen. Doch nach der ersten genähten Spalte (links/senkrecht), schien mir die Gesamtkomposition immer noch sehr eng dem Schachbrett verhaftet zu sein.
Eine Änderung musste her.
 
Sowohl die zweite als auch die fünfte Spalte wandelte ich ab in fünf Rechtecke à 12x10 cm. Dabei teilte ich diese in unterschiedlich große Flächen auf. Somit gewann die Komposition an Dynamik. Der rechte Balken des Roten Kreuzes (5. Spalte) hat sich aus der Zusammensetzung der Teile ergeben.
 
Insgesamt fallen sieben Schablonen an. Jetzt plane ich, eine Anleitung in erster Linie für Anfänger zu schreiben.
In die Planung eines Patches dieser Art soll die Bildbetrachtung einbezogen werden. Auf diesem Wege bin ich in der Lage, ein Patch - Modell zu skizzieren und dieses in eine 1:1 - Vorlage umzuwandeln. Daraus ergibt sich schließlich auch das Herstellen der Schablonen.
 
 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Und wird man zum Nacharbeiten einen Computer brauchen müssen? Oder kann man das händisch machen. Der Weg ist sehr interessant.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nana,
    nö, kann man natürlich auch auf einem entsprechend großen Blatt Papier mit Lineal, Bleistift und Buntstift zeichnen. Ist sowieso besser, eben sinnlicher. Aber Computer, dat geit man flott los!
    Herzlich Doc

    AntwortenLöschen
  3. Finde ganz toll, wieviele Gedanken Du Dir machst, die ich gerne nachvollziehe. Ob ich es letztendlich nähe, ich glaube kaum. Aber Deine Quilts, die du fabrizierst, ich denke nur an diese wunderbaren Kissen: ein Traum. Schönen Gruß von Cosmee

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Cosmee,
    freut mich, dass Dir meine Sachen gut gefallen. Ich weiß selbst noch nicht, wohin mich die Klee-Wege führen ...
    Herzlich Ehrenfried

    AntwortenLöschen